Naturschutzkonzepte zur Entwicklung urbaner und suburbaner Freiräume

Beschreibung: 

Planerische Steuerung der naturschutzgerechten Siedlungsentwicklung in urbanen und suburbanen Räumen unter besonderer Berücksichtigung naturverträglicher Landnutzung

Ziel des Vorhabens ist es, Handlungsempfehlungen für die Erhaltung und Entwicklung grüner Infrastruktur im urbanen und suburbanen Bereich zu entwickeln und somit die Sicherung und die Qualifizierung von Freiräumen auf kommunaler Ebene zu fördern. Die Hand-lungsempfehlungen sollen für Kommunen eine Hilfestellung sein, wie sie innerstädtische und suburbane Freiräume im Sinne der Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege sinnvoll entwickeln bzw. qualifizieren und langfristig sichern können. Hierbei sollen sowohl infor-melle planerische Konzepte wie z. B. Freiraumentwicklungskonzepte, Konzepte zur grünen Infrastruktur, Konzepte zur doppelten Innenentwicklung, Biotopverbundplanungen u. ä., als auch formelle Planungen wie insbesondere die kommunale Landschafts- und Grünordnungsplanung – auch in ihrem Zusammenspiel mit der Bauleitplanung – in den Blick genommen werden. Die Handlungsempfehlungen sollen so formuliert werden, dass sie insbesondere für die Kommunen in der täglichen praktischen Arbeit (und ggf. auch für weitere Adressaten) gut nutzbar sind. Dies soll durch eine klare Strukturierung der Empfehlungen und eine gezielte adressatenorientierte und auf konkrete Instrumente bezogene Formulierung erreicht werden. Zudem sollen die Empfehlungen, wo immer möglich, um konkrete Hinweise auf gute, in der Praxis bereits umgesetzte oder im Vorhaben bearbeitete Beispiele ergänzt werden. Mit dem Vorhaben werden Beiträge geliefert, die die Erhaltung und Entwicklung grüner Infrastruktur im urbanen Bereich unterstützen. Damit werden auf diese Weise Hilfestellungen für die Kommunen entsprechend den im Handlungsfeld VII der Naturschutz-Offensive 2020 aufgestellten Leitsätzen gegeben. Gleichzeitig unterstützt das Vorhaben die Bemühungen, den Flächenverbrauch weiter einzudämmen und das Leitbild der doppelten Innenentwicklung umzusetzen. Auch im Weißbuch „Stadtgrün“ wird die Bedeutung qualifizierter Landschaftsplanungen auf kommunaler und regionaler Ebene herausgestellt. So ist vorgesehen, dass „die Entwicklung teilräumlicher Ziele und Maßnahmen für das urbane Grün … einer Ableitung aus gesamtstädtischen Strategien und Konzepten“ (bedarf). Qualifizierte Landschaftspläne stellen hierfür eine wichtige Grundlage dar. Ferner wird festgehalten, dass „auf regionaler Ebene … der Landschaftsrahmenplan eine bedeutende Basis für regionale Grünzüge und die Freiraum-entwicklung in Stadtregionen“ (ist). Daher soll sich „der Bund für eine inhaltliche Weiterentwicklung und Stärkung der kommunalen und regionalen Landschaftsplanung sowie eine Fortentwicklung des Instruments des Grünordnungsplans“ einsetzen. Dieses Vorhaben dient somit der Umsetzung der Ziele des Weißbuchs „Stadtgrün“.

Handlungsfelder: 
Planung für das Stadtgrün
Forschungsinstitut: 
BfN
Auftragnehmer: 
Universität Kassel, Fachgebiet Landschaftsentwicklung/Umwelt‐ und Planungsrecht
Laufzeit: 
Aug 2017 bis Mär 2020