„Stadtnatur erfassen, schützen, entwickeln“

Beschreibung: 

Naturschutzfachliche Begleitung der Umsetzung des Masterplans Stadtnatur
Ziel des Vorhabens ist die Initiierung und Umsetzung eines Konventionsbildungsprozesses zur Bestimmung neuer Orientierungswerten zur Grünraum- und Erholungsvorsorge. Diese sollen nicht nur Aussagen zur gesellschaftlichen Verfüg- und Nutzbarkeit öffentlicher Grünflächen machen, sondern nach Möglichkeit auch spezifische Qualitäten, wie etwa die Situation der Arten- und Biotopvielfalt, abbilden.
Die Etablierung von bundesweiten Orientierungswerten soll „Leitplanken“ setzen und den Kommunen zentrale Anhaltspunkte für die Zielfindung der eigenen Grünversorgung bieten. Die Orientierungswerte sollen kommunalen Entscheidungsträger*innen, aber auch der Öffentlichkeit eine Orientierung zur quantitativen und qualitativen Grün- und Freiraumausstattung geben. Verwaltungsinterne Prozesse zur Verfolgung der Grünziele sollen gefördert und eine Argumentationsbasis für die Durchsetzung der grünen Ziele geschaffen werden – auch durch die Vergleichbarkeit zwischen den Kommunen.
Mit Blick auf die Stadtbiotopkartierungen, sollen diese ausgewertet und deren Informationsgehalt für die Grün- und Freiraumplanung untersucht werden. Durch die Erarbeitung von Empfehlungen zur Durchführung und Fortschreibung von Stadtbiotopkartierungen können ökologische Qualitäten besser definiert werden. Inwieweit diese bei der Herleitung freiraumbezogener Orientierungswerte herangezogen werden können, ist zu erforschen. Dadurch können planungsbezogene Ableitungen für das Qualifizierungspotential der Grünraum- und Erholungsvorsorge über Stadtbiotopkartierungen vermittelt werden.

Handlungsfelder: 
Planung für das Stadtgrün
Forschungsinstitut: 
BfN
Auftragnehmer: 
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Laufzeit: 
Okt 2019 bis Mär 2022